Tag 15|Day 15
Eine ausgewogene Schulmahlzeit für ein Kind in Uganda|A healthy meal for a schoolchild in Uganda

Eine ausgewogene Mahlzeit - d i e Grundlage für Gesundheit und Bildung|A balanced meal - T h e foundation for health and education

Unterernährung von Kindern in Uganda|Malnourishment among children in Uganda

2011 in Uganda: Stanley ist eine der treibenden Kräfte beim Bau des Namayumba Epizentrums - ein gemeinschaftliches Entwicklungszentrum. Er ist täglich hier, um den Fortschritt des Baus zu betreuen. Heute gehen alle seine Kinder hier in die Vorschule oder Schule, erhalten eine ausgewogene Schulmahlzeit und gesundheitliche Betreuung. Dafür hat sich Stanley während des Baus eingesetzt! In dem Epizentrum bündeln ca. 18.000 Menschen aus insgesamt 24 nahe gelegenen Dörfern ihre Kräfte, um gemeinsam die Entwicklung ihrer Region voranzubringen. Diese Struktur erleichtert den individuellen Zugang zu allgemeinen Ressourcen und stärkt die Durchsetzungskraft der Menschen bei der lokalen Regierung. Das Gebäude des Epizentrums, das die Bevölkerungsbasis selber errichtet und leitet, bildet dabei das sichtbare Zeichen der gemeinschaftlichen Initiativen. Es ist zu Fuß erreichbar, also nicht weiter als 10-12 km von der abgelegensten Siedlung entfernt. Es bietet einen Schulraum, eine Krankenstation, einen Kindergarten, Getreidespeicher und eine kleine Bank für Mikrokredite.|It is 2011 and we are in Uganda: Stanley is one of the driving forces behind building the Namayumba Epicenter - a community development center. He is here every day to supervise the progress of the building site. Today all his children attend preschool or school here and receive a balanced school lunch and health care. Stanley advocated for that during the building phase! In the Epicenter, about 18.000 people from 24 surrounding villages join forces to promote the development of their local area. This structure gives individuals better access to common resources and strengthens the people's power to assert their interests with the local government. The Epicenter's building, built and run by a grassroots movement, is a visible manifestation of the community initiatives. It can be reached on foot, and is located no more than 10 to 12 kilometres from even the most remote village. It provides a class room, a health center, a kindergarten, a granary and a small bank offering micro loans.

Necessity

 

Ernährung und Bildung für Vorschul- und Schulkinder in Namayumba, Uganda.|Food and education for preschool and school children in Namayumba, Uganda.

Activity

 

Die Nahrungsmittel für die Mahlzeit werden auf den Gemüsefeldern des Epizentrums angebaut oder auf dem Markt hinzugekauft und täglich frisch zubereitet.|The produce for the meals is grown in the Epicenter's fields or bought from the market. The food is prepared fresh every day.

Countable effort

After around 12 months

Anzahl der Kinder die eine tägliche Mahlzeit bekommen konnten.|Number of children that were able to have a daily meal.

Result

After around 3 years

Die gesundheitliche und schulische Entwicklung der Kinder hat sich verbessert.|The children's health and academic development have improved.

Systemic effect

After around 7 years

Verbesserter Gesundheitszustand und erhöhte Bildungschancen für Kinder. Chance auf ein eigenständiges Leben ohne chronischen Hunger.|Improved health and better academic prospects for the children. The chance of an independent life free of chronic hunger.

Background

Uganda ist ein fruchtbares Land in Zentralafrika am Nordufer des Viktoriasees. 80% der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung liegt bei 15 Jahren. Trotz seiner Naturreichtümer zählt Uganda zu den ärmsten Ländern der Welt. Die mit einer durchschnittlichen Betriebsgröße von ca. 0,8 Hektar teilweise extrem kleinflächige Landwirtschaft leidet unter unregelmäßigen Niederschlägen und fortschreitender Landflucht. Steigende Lebensmittel- und Brennstoffpreise und eine galoppierende Inflation verschärfen die Situation noch zusätzlich. Für viele Kinder in Uganda stellt die Schulmahlzeit das Hauptessen des Tages dar. Oftmals sind die Schulwege auch sehr lang. Kinder, die durch Unterernährung geschwächt sind, können nicht immer täglich zur Schule kommen und sind anfälliger für Krankheiten. Durch die tägliche ausgewogene Schulmahlzeit kann chronische Unterernährung bekämpft werden.|Uganda is a fertile country in Central Africa - situated along the northern shore of Lake Victoria. 80% of the population make a living on agriculture. The average age is 15. In spite of its rich natural resources, Uganda is among the poorest countries in the world. Its agriculture, which is extremely small-scale (on average 0.8 hectares per farm) suffers from unpredictable rains and continuing migration into cities. Rising food and fuel prices and runaway inflation only exacerbate the situation further. For many children in Uganda, the school lunch is the main meal of the day. Children often have to walk a long way to get to school and those who are already weakened by malnutrition may not be able to attend school on a daily basis and are also predisposed to disease. A balanced school lunch once a day can help to combat chronic malnutrition.

The good deed

Die Schul- und Vorschulkinder werden in den Unterrichtsräumen des Epizentrums nicht nur unterrichtet und betreut, sondern sie erhalten auch eine tägliche Schulmahlzeit. Für viele Kinder in Uganda stellt die Schulmahlzeit das Hauptessen des Tages dar. Die Eltern sind häufig extrem arm und können den Kindern nur kleine Mengen und auch nur unausgewogene Nahrung zum Essen geben. Daher ist die Mahlzeit im Epizentrum für die Kinder sehr wichtig!|School and preschool children are not only instructed and cared for in the class rooms of the Epicenter, they are also provided with a daily meal. For many children in Uganda, this school lunch is their main meal of the day. Their parents are often very poor and can only give them little and unbalanced food to eat. That makes this meal at the Epicenter highly important!

Challenge

Eine Herausforderung stellt die kontinuierliche Beschaffung bzw. Versorgung mit Nahrungsmitteln auch infolge der klimatischen Veränderungen dar.Auf den gemeinschaftlichen Ackerflächen und in Workshops lernen Bäuerinnen und Bauern den Umgang mit neuartigen Technologien, alternativen Anbauverfahren und landwirtschaftlichen Geräten. So können sie ihre Erträge steigern. In den Nahrungsmittelspeichern werden die Ernteüberschüsse für Zeiten für Nahrungsmittelknappheit gelagert. Somit kann die Nahrungssicherheit erhöht werden.|One challenge is the continued sourcing and supplying of food, especially in the wake of climatic changes. On community farmland and in workshops famers learn how to work with new technologies, alternative cultivation methods and farming equipment. Like that they can increase their yields. Harvest surpluses are stored for times of food shortages. Thus, food security can be increased.

About Uganda|Uganda

Kampala|Kampala

Capital

37 578 900|37 578 900

Number of inhabitants

726 USD|726 USD

Gross domestic product per capita per year

164|164

Human Development Index

Uganda liegt am Nordufer des Viktoriasees, dem größten See Afrikas. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung liegt bei 15 Jahren. 80% leben von der Landwirtschaft.|Uganda is located on the northern shore of Lake Victoria, the largest lake in Africa. The average age across the population is 15. 80% make their living from agriculture.

About the organization and further information

Association

Das Hunger Projekt e.V.|The Hunger Project

Certified by

Initiative Transparente Zivilgesellschaft DZI-Spendensiegel |Transparency International, DZI Seal-of-Approval

Further information and source