Tag 13|Day 13
Eine Stunde Nachhilfe und Berufsberatung für einen Jugendlichen in Südafrika|A one-hour tutoring session for a teenager in South Africa

Eine Brücke zwischen Schule und Ausbildung|A bridge from school to further education

Nachwuchsförderung in Südafrika: naturwissenschaftliche Fächer und die eigene Zukunft im Fokus|Supporting young talent in South Africa - studying sience subjects and focusing on the future

Einer der Shootingstars der ersten Projektrunde ist Spencer. Zu Beginn des Projekts plante er nicht weiter, als bis zum Skateboard fahren mit seinen Freunden am Wochenende. Heute studiert er – durch ein Stipendium finanziert – chemische Verfahrenstechnik. Motiviert und begleitet wurde er durch das Mentoren Programm speziell für Jugendliche, welches bei all den Herausforderungen und Entscheidungen während und nach der Schulzeit unterstützt. Die Einschulungsrate in Südafrika ist zwar hoch & die Analphabetenrate gering (<2% bei 15-24-Jährigen), allerdings kämpft das Land mit der Unterrichtsqualität, vor allem in Englisch & Mathematik. Kürzlich landete Südafrika in einer Studie zur Qualität der Schulbildung auf Rang 146 von 148. Insbesondere an staatlichen Schulen sind die Lernbedingungen oftmals schlecht. Förderprogramme für Jugendliche aus schwierigen Bedingungen leisten deshalb einen wichtigen Beitrag zum beruflichen Erfolg der Jugendlichen und bieten somit eine Perspektive auf ein selbstbestimmtes Leben nach dem Schulabschluss.|One of the rising stars of the project's first cycle was Spencer. When the project started, the only thing on his mind was going out skateboarding with his friends on the weekend. Today he has a scholarship to study chemical engineering. He was motivated and supported by a special mentoring programme for young people that helps with all those challenges and decisions during and after school. School enrollment figures in South Africa are high and the illiteracy rate is low (<2% among 15 to 24 year olds), but the quality of tuition is not good, especially in English and Maths. In a recent evaluation of the quality of education, South Africa ranked 146th out of 148. Particularly in the public schools, the learning environment is often very poor. Programmes to support young people in challenging circumstances thus make an important contribution to their career success and offer the prospect of a self-determined life after graduation.

Necessity

 

Unterstützung südafrikanischer Jugendlicher beim Übergang zwischen Schule und Ausbildung.|Supporting young people in South Africa in the transition from school to further education.

Activity

 

Die lokale NGO Transition Foundations fördert Jugendlichen aus einem südafrikanischen Township und zeigt berufliche Perspektiven nach dem Schulabschluss auf.|The local NGO Transition Foundations supports young people in a South African township and points out career options for after graduation.

Countable effort

After around 12 months

Die schulischen Leistungen der geförderten Jugendlichen liegen über dem Durchschnitt.|The academic achievements of the participating young people are above average.

Result

After around 3 years

Erhöhung der Schulabschlussquote der teilnehmenden Jugendlichen mit anschließender Bewerbung für Studium oder Ausbildung auf 100%.|Raising the graduation rate among the participating young people to 100%, followed by them applying for university or a vocational training.

Systemic effect

After around 7 years

Teilhabe am wirtschaftlichen und sozialen Aufstieg Südafrikas unabhängig der Herkunft, Vorbild und Multiplikatoreneffekt für nachfolgende Generationen.|Participation in South Africa's economic and social development regardless of origins. Role model and multiplying effect on subsequent generations.

Background

Welche Möglichkeiten bieten sich mir nach dem Schulabschluss? Warum ist der Schulabschluss wichtig? Diese Fragen stellen sich viele Jugendliche, die sich am Ende ihrer Schulzeit befinden. In Südafrika ist der Zugang zu Informationsquellen wie das Internet und Aufklärung über die verschiedenen beruflichen Optionen nach dem Schulabschluss vor allem an öffentlichen Schulen dabei nicht selbstverständlich. Obwohl vergleichbar hohe öffentliche Ausgaben für Bildung getätigt werden, ist die Qualität der Ausbildung an staatlichen Schulen oftmals mangelhaft. Vor allem SchülerInnen aus einkommensschwachen Schulen sind auf gebührenfreie staatliche Schulen angewiesen. Diese Schulen sind finanziell und personell schlecht ausgestattet, worunter die Ausbildung der SchülerInnen sowie die Betreuung und das Aufzeigen von Perspektiven leidet. Dementsprechend besucht nur ein Bruchteil der SchulabsolventInnen im Anschluss eine Universität oder schließt eine Berufsausbildung ab. Die Arbeitslosenquote unter den AbsolventInnen ist sehr hoch. Das Programm „Young, African & Dreaming“ soll genau dieser Situation entgegenwirken und durch frühzeitige Begleitung der Jugendlichen nachhaltig auf die Zukunft vorbereiten.|What options do I have after graduation? Why is it important to hold a diploma? All young people ask themselves such questions at the end of their secondary school education. Access to sources of information like the Internet or counseling on the various career options after graduation can not be taken for granted in South Africa, especially in public schools. Although relatively large amounts of public money is put into education, the quality of education is often insufficient. Especially students from low-income families are dependent on tuition-free state schools. These are badly equipped, both in resources and in personnel, which has negative ramifications for how the students are taught as well as how they are supervised and what perspectives are pointed out to them. That is why only a fraction of secondary graduates go on to university or finish a vocational training course. Unemployment among graduates is very high. The programme "Young, African & Dreaming" wants to counteract this situation and prepare young people for the future by supporting them early on.

The good deed

„Young, African & Dreaming“ ist ein von Go Ahead! unterstütztes Projekt in Kooperation mit Transition Foundations. Es begleitet Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren drei Jahre lang an einer staatlichen Schule in Midrand, Südafrika bis zu ihrem Schulabschluss und unterstützt sie beim Übergang zum Studium oder zur Berufsausbildung. Die Schülerinnen und Schüler treffen sich 10 Wochen je Halbjahr an Samstagen und Sonntagen, um sich gemeinsam auf das Leben nach der Schule vorzubereiten. Der Fokus liegt dabei auf zwei Punkten, (1) dem Nachhilfeprogramm „Minds-in-Transition“ für die naturwissenschaftlichen Fächer und Englisch sowie (2) dem Programm „Lives-in-Transition“ zur Förderung der Soft Skills und der Auseinandersetzung mit der persönlichen Karriere- und Zukunftsplanung. Zusätzlich finden regelmäßig Ausflüge zu historisch bedeutenden Orten statt. Das Projekt gibt den Jugendlichen den Ansporn und die Motivation, die Schule mit guten Noten abzuschließen, um anschließend zu studieren oder einer Berufsausbildung nachzugehen. Die Zahl der SchulabsolventInnen mit Perspektive kann so langfristig gesteigert werden.|„Young, African & Dreaming“ is a project supported by Go Ahead! in cooperation with the local NGO "Transition Foundations". It supports young people between 16 and 18 years of age at a public school in Midrand, South Africa until they graduate and helps them in the transition from school to university or vocational training. The students come together on Saturdays and Sundays for 10 weeks per semester and together prepare for life after school. It focusses on two key areas: The tutoring programme "Minds-in-Transition" for natural sciences and English; and the programme "Lives-in-Transition" for promoting soft skills and grappling with the individual plans for their career and the future in general. In addition, there are regular field trips to historically significant sites. The project stimulates and motivates the young people to graduate with good grades in order to then go on to university or learn a trade. In the long run, this will increase the number of graduates with good prospects.

Challenge

Eine Herausforderung ist oftmals das familiäre Umfeld, der teilnehmenden Jugendlichen, welches den Lernfortschritt erschwert. Weiterhin ist die Bereitstellung einer ausreichenden Infrastruktur wie z.B. Computer und Zugang zu Internet eine Voraussetzung für die Bewerbung an südafrikanischen Universitäten. Insbesondere in strukturell schwachen Gebieten ist dies nicht immer gegeben und muss damit vom Projektteam sichergestellt werden. Da die Nachfrage höher als die verfügbaren Plätze ist, ist aktuell die Auswahl der Teilnehmer eine Herausforderung und idealerweise müsste das Programm ausgeweitet werden. Hierfür ist eine langfristige Finanzierung essenziell.|One challenge that can stand in the way of successful learning often is the young people's family background. Furthermore, having access to certain infrastructure, such as a computer with an Internet connection, is required for applying to South African universities. Particularly in structurally weak areas this is not always the case and so the project team has to make sure that it is provided to the students. Since demand is greater than the available spaces, selecting participants currently is another challenge. Ideally, the programme should be scaled up, but to achieve that, long-term funding is essential.

About Südafrika |South Africa

Pretoria (Exekutive), Kapstadt (Legislative), Bloemfontein (Judikative)|Pretoria (Executive), Cape Town (Legislative), Bloemfontein (Judiciary)

Capital

53 157 500|53 157 500

Number of inhabitants

6 483 USD|6 483 USD

Gross domestic product per capita per year

118|118

Human Development Index

Die einzige Straße der Welt in der zwei Friedensnobelpreisträger wohnten ist in Südafrika. Nelson Mandela und Erzbischof Desmond Tutu, lebten beide in der Vilakazi Street in Soweto (Township im Südwesten Johannesburgs). |The only street in the world with two Nobel peace laureates living in them is in South Africa: Nelson Mandela and archbishop Desmond Tutu both lived in Vilakazi Street in Soweto (Township in southwestern Johannesburg).