Tag 6|Day 6
Drei verletzen Graupapageien werden in Kamerun versorgt|Three injured grey parrots will be nursed back to health in Cameroon

Flug in die Freiheit|Flight to Freedom

Rettung gewilderter Graupapageien in Kamerun|Rescuing poached African grey parrots in Cameroon

Die Graupapageien im Dschungel Kameruns lieben Fruchtbäume. Doch oft werden die Leckereien für die Tiere zur tödlichen Falle: Wilderer hängen Leimruten in die Äste. Landet ein Schwarm, um dort zu fressen, bleiben die Vögel kleben. Die Tierfänger pflücken sie buchstäblich von den Bäumen und stecken sie in dunkle Kisten. In ihrer Panik beißen sich manche Papageien sogar ihre eigenen Füße ab. Die gewilderten Papageien sollen um die halbe Welt geschickt und viel Geld verkauft werden. Doch manchmal haben sie Glück im Unglück: Dann entdeckt der Zoll die Papageien rechtzeitig und bringt sie in die Auffangstation „Limbe Wildlife Center“ im Süden des Landes. Die beschlagnahmten Graupapageien befinden sich meist in elendem Zustand. Verletzt, die Federn ausgerissen, abgeschnitten oder vom Leim verklebt. Nun ist das Team der Station gefordert, Tierärzte und Pfleger versorgen die verletzten Tiere. Das Ziel: Nach der langwierigen Genesungsprozedur werden sie wieder in die Freiheit entlassen.|African grey parrots in the rain forest of Cameroon love fruit trees. However, such enticing snacks can often be lethal for these birds: poachers put up glue traps in the trees and if the parrots come down to feed, they end up stuck to the branches. The bird catchers then literally pick them off the trees and stick them in dark crates. In their panic to get away, some parrots actually bite their own legs off. When caught, they get sent half-way around the world, and sell for a high price. But sometimes the parrots get lucky, after all: Customs officials find them in the nick of time and take them to the "Limbe Wildlife Center" in southern Cameroon. The confiscated Greys are usually in a miserable state. Injured, with plucked, clipped or glued feathers. Now the team of the wildlife station is needed, veterinaries and caretakers treat the injured animals. The aim: after the lengthy recovery procedure, they are released back into the wild.

Necessity

 

Versorgung und medizinische Pflege für verletzte Graupapageien.|Medical treatment and taking care of injured African grey parrots.

Activity

 

Im Limbe Wildlife Center werden schwer verletzte Graupapageien untergebracht, medizinisch versorgt und gesund gepflegt.|At the Limbe Wildlife Center, badly injured African grey parrots are sheltered, treated and nursed back to health.

Countable effort

After around 12 months

Anzahl der Graupapageien die wieder ausgewildert werden können.|Number of African grey parrots that can be released back into the wild.

Result

After around 3 years

Die Population der in Kamerun lebenden Graupapageien wird erhalten bzw. erhöht.|The population of African grey parrots living in Cameroon is maintained or even increased.

Systemic effect

After around 7 years

Das Aussterben der in dieser Region nur noch 4.848 Exemplare in freier Wildbahn lebenden Graupapageien (Stand: 2013) wird verhindert.|Saving the African grey parrot from going extinct (only 4.848 specimens living in the wild as of 2013).

Background

Illegaler Handel mit bedrohten Wildtieren ist mittlerweile – nach Drogen und Waffen – einer der größten Schwarzmärkte weltweit. Besonders beliebt bei Schmugglern sind afrikanische Graupapageien. Zum Verhängnis wird den intelligenten Vögeln ihre Faszination, die sie auf den Menschen ausüben. Die Gewinnmargen sind beträchtlich: Drei Dollar pro Papagei verdient ein Tierfänger in Kamerun – etwa 1000 Dollar erzielt ein Papagei auf dem internationalen Schwarzmarkt. Graupapageien sind vom Aussterben bedroht.|After drugs and firearms, the illegal trade in endangered species is one of the largest black markets in the world. African grey parrots are particularly popular with smugglers. These intelligent birds are especially in danger because people are so fascinated by them. And the profit margins are substantial: Bird catchers in Cameroon are paid three dollars per parrot – while the value of one bird on the international black market is around 1.000 dollars. African grey parrots are threatened with extinction.

The good deed

Im von Pro Wildlife unterstützten Limbe Wildlife Center in Kamerun werden die schwer verletzten Graupapageien geheilt und versorgt. Die Versorgung verletzter Papageien ist aufwendig: Jeder Einzelne muss auf Krankheiten und Flugfähigkeit untersucht werden. Alle Tiere erhalten Antibiotika gegen die Papageienkrankheit. Da die Vögel keine Kapseln schlucken können, zerbrechen die Mitarbeiter täglich hunderte von Antibiotikakapseln und mischen das Pulver ins Wasser.|At the Limbe Wildlife Center, which is supported by Pro Wildlife, badly injured African grey parrots receive veterinary care. This is very expensive: all birds are given antibiotics to protect them against avian chlamydiosis (parrot fever). As these birds cannot swallow pills, staff have to break open hundreds of capsules to mix the powder in with their feed.

Challenge

Da der Leim, der zum Fangen der Tiere verwendet wird, aus den Flügeln nicht entfernt werden kann, müssen die Pfleger den Papageien verklebte Federn unter Vollnarkose ausrupfen. Erst wenn nach etwa drei bis fünf Monaten die Federn nachgewachsen sind, können die Tiere wieder ausgewildert werden.|As it is impossible to clean the glue that was used to catch these birds from their plumage, staff have to pluck contaminated feathers under general anesthetic. Only after three to five months when the feathers have re-grown can the birds be re-introduced into the wild.

About Kamerun|Cameroon

Yaoundé|Yaoundé

Capital

22 254 000|22 254 000

Number of inhabitants

1 405 USD|1 405 USD

Gross domestic product per capita per year

Platzierung 152 von 187|152

Human Development Index

Kamerun ist eine der wenigen Schatzkammern der Artenvielfalt auf unserer Erde. Durch die vielfältigen klimatischen Bedingungen gibt es einen enormen Artenreichtum.|Cameroon is one of a few diversity hotspots in the world. Due to its variety in climates, the diversity of species here is huge.

About the organization and further information

Association

Pro Wildlife e.V.|Pro Wildlife e.V.

Certified by

Initiative für Transparente Zivilgesellschaft|Transparency International

Further information and source