Tag 7|Day 7
Drei Monate Solarlicht für eine Familie im ländlichen Pakistan|Three months of solar light for a family in rural Pakistan

Es werde Licht! Hausaufgaben, Toilettengänge und mehr Zeit für die Familie|Let there be light! Homework, going to the toilet and more family time

Solarlampen für Dorfbewohner in Pakistan|Solar lamps for villagers in Pakistan

Elektrisches Licht ist für uns selbstverständlich. Besonders nach Einbruch der Dunkelheit nutzen wir es um zu lesen, mit unseren Familien zu Abend zu essen, uns zu orientieren und die Dinge zu erledigen, die wir tagsüber nicht geschafft haben. In den ländlich gelegenen Gebieten in Pakistan gibt es keinen Anschluss ans Stromnetz. Die Dorfbewohner sitzen nach dem Sonnenuntergang um ca.18 Uhr im Dunkeln. Kerzen oder Kerosinlampen können sich die Menschen aus der Region Sindh, die überdurchschnittlich oft von Dürren und Überschwemmungen betroffen ist, in der Regel nicht leisten. Eine Solarlampe kann hier den Menschen helfen, ihre Abende produktiver, geselliger und sicherer zu gestalten.|We take electric light for granted. Especially after dark, we use it to read, eat dinner with our families, find our way and do things we did not manage to finish during the day. Rural areas in Pakistan are not connected to the electricity grid. When the sun sets at about 6 pm, villagers are left in the dark. The people in Sindh province are more often then others affected by droughts and flooding, and cannot afford candles and kerosene lamps. A solar lamp can help these people to make their evenings more productive, convivial and safer.

Necessity

 

Licht nach Sonnenuntergang für pakistanische Familien in Dörfern ohne Stromversorgung.|Lighting after sunset for Pakistani families in villages without access to electricity.

Activity

 

In den Dörfern der Distrikte Mirpurkhas und Tharparkar erhält jede Familie eine Solarlampe.|Every village family in the provinces of Mirpurkhas and Tharparkar will be issued with a solar lamp.

Countable effort

After around 12 months

Anzahl der Familien, die eine Solarlampe erhalten haben und nutzen.|Number of families that get and use a solar lamp.

Result

After around 3 years

Schulkinder erledigen auch nach Anbruch der Dämmerung Hausaufgaben, Frauen und Mädchen fühlen sich beim Wasserholen und Toilettengängen sicherer.|School children are able to do their homework after dark, women and girls feel safer when fetching water or using outside toilets.

Systemic effect

After around 7 years

Verbesserte und mehr Bildung für Kinder, mehr Sicherheit und Bewegungsfreiraum für Frauen und Mädchen.|More and improved education for children, more security and freedom of action for women and girls.

Background

Pakistan gilt unter anderem aufgrund der niedrigen Durchsetzungskraft seiner grundlegenden staatlichen Funktionen als fragiler Staat. Die staatlichen Institutionen auf allen Ebenen sind nicht in der Lage, den Menschen eine Basisversorgung zu ermöglichen. Landesweit besteht ein großes Defizit an Energie für die kontinuierliche Stromversorgung der rapide ansteigenden Bevölkerung. Die ländlichen Gebiete in Pakistan sind nicht an das Stromnetz angeschlossen. Die meisten Dorfbewohner haben so keine Möglichkeit elektrische Geräte zu nutzen. Hinzu kommt die Armut der Bevölkerung. 21% der Pakistaner leben unter der Armutsgrenze, also von weniger als 1,20€ am Tag. Der Großteil von ihnen, ca. 80%, zählen zur ländlichen Bevölkerung (UNDP 2015, IFAD 2014). Die fehlende Stromversorgung begünstigt Armut, hat negative Auswirkungen auf das bereits niedrige Bildungsniveau und schränkt den Alltag der Menschen ein (BMZ 2011). Die Dörfer der Distrikte Mirpurkhas und Tharparkar befinden sich in schwer zugänglichen Gebieten, die häufig von Überflutungen und Dürren betroffen sind. Der fehlende Anschluss ans Stromnetz und unerschwingliche Preise für Kerzen und Kerosinlampen führen dazu, dass nach Sonnuntergang Dunkelheit herrscht. Nach der Feldarbeit können viele alltägliche Tätigkeiten wie z.B. kleine Reparaturen oder die Hausaufgaben der Kinder nicht mehr erledigt werden. Zudem bringt die Dunkelheit auch Unsicherheit mit sich. Im Dunkeln passieren viele kriminelle Übergriffe, deswegen trauen sich nach Sonnenuntergang viele Dorfbewohner nicht mehr allein aus dem Haus. Besonders Frauen und Mädchen fühlen sich nicht sicher und vermeiden abends aus Angst oft den Gang zur Toilette oder zum Wasserholen. Sie haben traditionell wenig Rechte in Pakistan und sind – gerade aufgrund der engen moralischen Grundsätze und der starken gesellschaftlichen Diskriminierung – einem besonders hohen Risiko von Gewalt und Vergewaltigung ausgesetzt. Dies gilt in besonderem Maße für junge, unverheiratete Frauen in ländlichen Gebieten. Mehr Licht und damit Sichtbarkeit ist ein erster Schritt ihnen und den anderen Dorfbewohnern mehr Handlungsfreiraum zu ermöglichen (DW 2012, Amnesty International 2014).|Partly because of the lack of basic state services, Pakistan is deemed a fragile state. Institutions at all levels of state are not able to provide basic services. Throughout the country there is a severe deficit in supplying energy to the rapidly growing population. Rural areas are not connected to the national grid, thus the majority of people there have no way of using electric equipment. Furthermore, the rural population suffers from poverty. 21% of Pakistanis have to live on less than 1.20 euros per day. The majority of these (approx. 80%) lives in rural areas (UNDP 2015, IFAD 2014). The lack of electricity exacerbates poverty, has negative ramifications on an already low level of education and constrains the everyday lives of people (BMZ 2011). The remote villages in the provinces of Mirpurkhas and Tharparkar are often affected by flooding and drought. Not being connected to the grid and the exorbitant prices for candles and kerosene lamps mean that sunset usually brings total darkness. After the work in the fields is done, there is no daylight left to do everyday chores such as small repairs or the children's homework. Further, the lack of light brings hidden dangers. Many crimes are committed in the dark, so many people dare not leave the house after sunset. Especially women and girls feel afraid and so avoid using the outside toilet or going to fetch water after dark. Traditionally, they have few rights in Pakistan, and because of the strict moral principles and social discrimination, they are more susceptible to violence and rape. This particularly applies to young unmarried women in rural areas. More light and visibility is a first step towards giving them and other villagers more freedom of action (DW 2012, Amnesty International 2014).

The good deed

Jede Familie in den Projektdörfern bekommt eine Solarlampe. Schon mit wenigen Lampen pro Dorf kann die Lebensqualität der Bewohner verbessert werden. So haben die Familien vor allem nach der Feldarbeit mehr Zeit im Hellen zur Verfügung. Da die Lampen klein sind und einen Haken zum Aufhängen haben, sind sie sehr flexibel einsetzbar. Während der Sonnenstunden, die es in Pakistan reichlich gibt, lädt sich ihr Akku und reicht nach Sonnenuntergang jeden Tag für ca. 8 Stunden Licht. Die Akkus haben eine Lebensdauer von ca. 2 Jahren und können danach ausgetauscht werden (Nokero 2014). Die Lampen werden von der lokalen Partnerorganisation „Participatory Village Development Program“(PVDP) an alle Familien in den Projektdörfern der Distrikte Mirpurkhas und Thapakar verteilt.|Every family in the project villages receives a solar lamp. Even a few lamps per village can significantly raise the quality of live of the villagers. After working in the fields, families have more hours of light. As the lamps are small and come with a hook for hanging, they are very versatile. During the hours of sunlight — which Pakistan has a lot of — the batteries are charged using solar panels and then last for about eight hours after sunset. The batteries are expected to last for about two years and can then be exchanged (Nokero 2014). The lamps are distributed to the families in the participating villages by the local partner organisation "Participatory Village Development Program" (PVDP).

Challenge

Eine große Herausforderung wird sein, dass alle Familienmitglieder und besonders Frauen und Mädchen Zugang zu den Solarlampen haben. Traditionell treffen in den Dörfern die Männer Entscheidungen für ihre Familie und bestimmen daher auch, ob die Frauen und Mädchen die Lampen benutzen dürfen. Um dieser Herausforderung zu begegnen, wird die lokale Partnerorganisation, PVDP, vor Übergabe der Lampen mit den Familienvorständen reden, um sie davon zu überzeugen, dass auch Frauen und Mädchen die Lampen nutzen dürfen. Eine weitere Herausforderung ist die gerechte Verteilung der Lampen. PVDP wird daher nur Lampen verteilen, wenn es möglich ist, jeder Familie im Dorf eine Lampe zu übergeben. Falls die Unterstützung von 24guteTaten dafür nicht ausreicht, wird action medeor das Budget entsprechend aufstocken. Um die Familien mit dem Gebrauch der Lampen (u.a. der Aufladung der Akkus) vertraut zu machen, wird PVDP außerdem in jedem Dorf die Handhabung der Lampen erklären. Im Rahmen laufender Projekte in den Dörfern wird die Nutzung der Lampen mittelfristig von PVDP und action medeor begleitet.|The main challenge will be ensuring that all members of a family, and especially women and girls, get access to the solar lamps. In the villages it is traditionally the men who make decisions for their families and so can determine whether women and girls are allowed to use these lamps. To meet that challenge, the local partner organisation PVDP will talk to the heads of families prior to issuing the lamps to convince them that women and girls need to be allowed to use them. Another challenge is a fair distribution of the lamps. PVDP will only issue lamps to a village, if every family can have one. In case the contributions from 24GoodDeeds are not sufficient, action medeor will augment the budget where necessary. To familiarise the families with the use of the lamps (e.g. charging the batteries), PVDP will demonstrate them in all villages. Deployment of the lamps will be supported by PVDP and action medeor as part of other ongoing projects.

About Pakistan|Pakistan

Islamabad|Islamabad

Capital

182 142 600|182 142 600

Number of inhabitants

1 343 USD|1 343 USD

Gross domestic product per capita per year

Platzierung 146 von 187|146

Human Development Index

Das traditionelle, luftige Gewand Salwar Kamiz wurde 2012 als offizielle Arbeitskleidung für Beamte eingeführt. Das Energieministerium hofft so den Gebrauch der Klimaanlagen in öffentlichen Gebäuden zu verringern, um das nationale Stromnetz zu entlasten.|In 2012, the traditional outfit known as shalwar kameez was introduced as the official uniform for government employees. The department for energy hopes that this will reduce the need for air conditioning in public buildings, which will in turn lower the strain on the national electricity grid.