Tag 8|Day 8
Verband und Salbe für ein brandverletztes Kind in Eritrea|Bandages and ointment for a child with burn injuries in Eritrea

Kinder spielen und toben - plötzlich fällt der Kerosinkocher um!|Children play and run riot in the cooking area - when suddenly the kerosene cooker falls over!

Medizinische Hilfe für Kinder mit Brandverletzungen in Eritrea |Medical aid for child burn victims in Eritrea

Kerosin ist Menschen aus Deutschland als Treibstoff für Flugzeuge bekannt: ein explosiver Stoff. Viele Menschen in armen Ländern nutzen Kerosin zum Kochen. Denn es gibt keinen Strom und Brennholz ist knapp. Rund um die Kochstelle herrscht oft ein reges Treiben. Kinder laufen herum oder sind sogar für das Feuer zuständig. Die Hütten sind eng, die Geräte oft defekt. Eine hektische Bewegung kann genügen, um den Kocher in einer Brandbombe zu verwandeln. Die Opfer - meistens Kinder - erleiden dabei grausame Verletzungen. Werden die Wunden nicht behandelt, sterben viele Kinder oder es kommt zu furchtbaren Entstellungen: Finger, die ineinander verwachsen sind. Arme, die mit dem Oberkörper verschmelzen. Brandverletzungen sind ein grausames Schicksal und viele Kinder sind ohne eine medizinische Behandlung ihr Leben lang gezeichnet.|People in Germany are familiar with kerosene as aviation fuel: a highly combustible substance. Many people in poorer countries use it for cooking, because there is no electricity and firewood is in short supply. The space around the cooking area is usually very busy. Children run around or may even be in charge of tending the fire. Huts are often very confined spaces, stoves may be malfunctioning. One false move can be enough to transform the cooker into an incendiary bomb. The victims - usually children - suffer horrendous injuries. If wounds are not treated, many children die or are horribly disfigured: fingers merged together; arms fusing with their torso. Suffering burns injuries is a cruel fate, and without proper medical care many children are scarred for the rest of their lives.

Necessity

 

Medizinische Hilfsgüter für brandverletzte Kinder in Eritrea.|Medical supplies for child burn victims in Eritrea.

Activity

 

Das HAMMER FORUM stellt dem Brandverletztenzentrum in Asmara einen Jahresbedarf an Verbänden, Salben und Operationsmaterial zur Verfügung.|The HAMMER FORUM provides a year's supply of bandages, ointments and surgical supplies to the burns unit in Asmara.

Countable effort

After around 12 months

Der Bedarf an Verbänden, Salben und Operationsmaterial für ca. 8000 Patienten ist gedeckt. Die einheimischen Ärzte und Pfleger können die brandverletzten Kinder behandeln.|The bandages, ointments and surgical supplies needed to treat about 8.000 patients are provided. Local doctors and nurses are able to treat children with burn injuries.

Result

After around 3 years

Die Rate der Komplikationen (Infektionen, Hautkontrakturen) und die Anzahl der tödlichen Ausgänge bei Brandverletzungen in Eritrea verringert sich.|The rate of complications (infections, burn scar contracture) and the number of fatal burn injuries in Eritrea is reduced.

Systemic effect

After around 7 years

Verbesserte medizinische Infrastruktur für brandverletzte Kinder in Eritrea. Die Ärzte und Pfleger werden vor Ort ausgebildet.|Improved medical infrastructure for child burn victims in Eritrea. Doctors and nurses are trained on site.

Background

Verbrennungen gehören zu den typischen Armutsverletzungen in Entwicklungsländern, denn das Hantieren mit Kerosin oder offenem Feuer gehört zum Alltag der Menschen. Von Unfällen sind vor allen Dingen Frauen und Kinder betroffen. Selbst in gut ausgestatteten Kliniken in Europa ist die Behandlung von Brandverletzungen aufwendig, langwierig und teuer. In vielen Ländern Afrikas, wo es besonders viele und schwere Opfer von Verbrennungen gibt, ist die Versorgungssituation hingegen katastrophal. Bis 2008 gab es auch in Eritrea, einem der ärmsten Länder Afrikas, keine Krankenhäuser und keine Ärzte, die Patienten mit Verbrennungen adäquat behandeln konnten. Die verbrannte Haut wurde einfach mit Asche oder Tierfellen bedeckt, um die Wunden zu trocken. In der Folge kam es zu schlimmen Vernarbungen, die die Patienten unbeweglich machten, sowie zu Infektionen, die auch tödlich endeten. Mithilfe von Spenden hat das HAMMER FORUM in der Hauptstadt Asmara ein Zentrum für Brandverletzte eröffnet. Hier gibt es einen modernen Operationssaal, spezielle Behandlungsbecken, geschultes Personal und Betten für ca. 20 Patienten. Bis heute ist diese Station landesweit das einzige Angebot für Opfer von Verbrennungen. Patienten aus ganz Eritrea reisen in die Hauptstadt Asmara, um sich hier versorgen zu lassen. In Eritrea sind noch immer die Folgen des jahrzehntelangen Krieges mit dem Nachbarland Äthiopien spürbar. Der eritreische Staat unternimmt zwar große Anstrengungen, um die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu verbessern. Doch ohne die Unterstützung des HAMMER FORUM könnte das kleine Krankenhaus die speziellen Verbände, Medikamente und Operationsmaterialien nicht finanzieren.|Because handling kerosene or open flames is common in developing countries, burn injuries are widespread among poor people. Women and children in particular fall victim to such accidents. Even in the best hospitals in Europe, treating burn injuries is complicated, takes time and is costly. In many countries in Africa where burn accidents happen frequently and are often sever, the situation is disastrous. Until 2008, Eritrea - one of the poorest countries in Africa - had no hospitals or doctors that were able to adequately treat burn victims. The affected parts of the skin were simply covered in ash or fur in order to dry out the wounds. This resulted in bad scarring and even in fatal infections. With the help of donations, the HAMMER FORUM has set up a burns unit in the capital Asmara. It has a state-of-the-art operating theater, special treatment basins, trained personnel and beds for about 20 patients. As of now, this unit is the only facility for burn victims in the country. Patients from all over Eritrea travel to the capital to receive treatment. Eritrea is still suffering from the consequences of decades of war with neighboring Ethiopia. The government is undertaking great efforts to improve health care for its population, but without the support of the HAMMER FORUM, this small hospital would never be able to afford the specialized bandages, drugs and surgical supplies.

The good deed

Das Brandverletztenzentrum in Asmara ist landesweit das Einzige, entsprechend groß ist der Zulauf. Jährlich werden bis zu 8000 Patienten behandelt - 90 % von ihnen sind Kinder. Die Behandlung ist sehr aufwendig: Einfache Verbrennungen werden mit Salbenverbänden abgedeckt. Das sind spezielle Verbände, die nicht mit der verletzten Haut verkleben. Diese Verbände müssen regelmäßig gewechselt werden. Tiefe Verbrennungen heilen nicht von alleine und müssen operiert werden. Dazu werden von gesunden Stellen des Körpers dünne Hautschichten entnommen und auf die verletzten Stellen gelegt, damit sie dort anwachsen. Die Familien der verletzten Kinder stammen häufig aus armen Verhältnissen, sie können eine Behandlung nicht bezahlen. Das HAMMER FORUM möchte diesen Kindern helfen und den Jahresbedarf an Verbänden, Salben und Operationsmaterial spenden.|The burns unit in Asmara is the only one of its kind in the country, so it is in great demand. They treat up to 8.000 patients here every year - 90% of them are children. The treatment is very complicated: less severe burns are treated using special bandages covered in ointment, which will not stick to the affected area of skin. These need to be changed regularly. Really deep burns will not heal so easily and require surgery. This involves taking thin layers of skin from uninjured parts of the body and grafting it onto the wound, so that new skin can grow there. The families of the affected children are often very poor and do not have the money to pay for such treatments. In order to help these children, the HAMMER FORUM wants to donate a year's supply of bandages, ointments and surgical supplies.

Challenge

Für den eritreischen Staat ist es eine große Herausforderung, die hohen Kosten für das Brandverletztenzentrum auch nur annähernd zu tragen. Das HAMMER FORUM bemüht sich Jahr für Jahr, die Verbrauchsmaterialien zu stellen und das einheimische Personal auszubilden. Den vielen Spendern und ehrenamtlich tätigen Ärzten, die regelmäßig nach Asmara fliegen, ist es zu verdanken, dass seit 2008 verletzte Kinder Hilfe im Brandverletztenzentrum finden.|To the Eritrean government it is a huge challenge to even come close to taking over the running costs of the burns unit. Year in year out, the HAMMER FORUM strives to provide the medical supplies and train local personnel. It is thanks to the many donations and volunteer doctors that fly to Asmara again and again, that children can been treated at the burns unit since 2008.

About Eritrea|Eritrea

Asmara|Asmara

Capital

6 333 100|6 333 100

Number of inhabitants

590 USD|590 USD

Gross domestic product per capita per year

Platzierung 182 von 187|182

Human Development Index

Ein traditionell friedliches Nebeneinander von Christen und Muslimen. Keine Gewalt und keine Drogen: Asmara ist die sicherste Stadt in Afrika.|A tradition of peaceful coexistence of Christians and Muslims; no violent crime and no drug abuse: Asmara is the safest city in Africa.

About the organization and further information

Association

HAMMER FORUM e.V.|HAMMER FORUM e.V.

Certified by

DZI Spenden-Siegel|DZI Seal-of-Approval

Further information and source